Tinn
Lenker:
Blefjell Camping
Bodal
Gabo Eiendomsformidling
Gaustablikk
Gaustatunet
Langefonn
Park Hotell
Rjukanbadet
Sandviken Camping
Soria Moria Fjellgrend
Tinnoset sag
Tinnsjø Kro
Tinnsjøvegen, Str. 37 Im November 1992 wurde die neue Straße am Seen Tinnsjøen entlang eröffnet. Sie führt von Gransherad nach Mæl in der Gemeinde Tinn. Die Straße ist 35 km lang und verläuft teilweise durch Tunnel, von denen der Prestura- Tunnel mit 1.370 Metern der längste ist.

Der Tourismus gehört zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in der Gemeinde Tinn, und dafür sind gute Verkehrs-verbindungen wichtig. Teilweise führt der Tinnsjøvegen durch reizvolle Natur, die mit ihren steilen Felshängen der westnorwegischen Natur ähnelt. Der 50 km lange Tinnsjøen fügt sich mit seinen Buchten in diese Landschaft ein.

So wird die Fahrt auf dem Tinnsjøvegen zu einem echten Erlebnis! Am Rastplatz bei Rudsgrend steht ein Gedenkstein für die Menschen, die bei der Sprengung der Fähre D/F Hydro im 2. Weltkrieg ums Leben kamen.

Unterwegs sieht man am Seeufer kleine Orte mit herrlicher Aussicht, eingebettet in eine wunderschöne Natur. Am Bahnhof Mæl liegt die D/F Ammonia, und 200 Meter weiter befindet sich Tinnsjø Kro und Camping. Hier kann man Draisinen mieten und eine Tour auf der Rjukanbahn machen.

„Fjellvegen“ über den Gaustatoppen

„Fjellvegen over Gaustatoppen“ heißt die erlebnisreiche Gebirgsstraße zwischen Sauland und Rjukan. Der Fjellvegen ist allen zu empfehlen, die reizvolle Natur, traditionelles Leben und eine fantastische Landschaft erleben möchten. In Tuddal vermittelt die Kulturwerkstatt von Knut Buen viel Atmosphäre. Auf einem Abstecher von Tuddal Richtung Bondal sieht man eine Kulturlandschaft mit Bauernhöfen aus dem Mittelalter. Das Tuddal Høyfjellshotell wurde 1895 im charakteristischen Schweizerstil erbaut. Die Straße führt weiter zum höchsten Punkt am Flistjønnskaret in 1.260 Meter Höhe.

Dies ist einer der höchsten Gebirgspässe in Nordeuropa. Bei Stavsro führt ein markierter Wanderweg auf den Gaustatoppen. Hier steht auch eine Informationstafel, und im Sommer ist das Café geöffnet. Die Wanderung auf den Gipfel dauert etwa zwei Stunden. Im Inneren des Berges verläuft die Gaustabahn. Technisch ist sie mit der Fløibahn in Bergen zu vergleichen. Sie ist 1.030 Meter lang und hat 39 Grad Steigung.

Die Gaustabahn steht an bestimmten Tagen im Jahr für den Publi-kumsverkehr zur Verfügung.

Auf der Straße erreicht man nach ca. 2 km einen Abzweigung, die in das Gausta-Gebiet führt. Hier sind zahlreiche Hütten und Appartements im Entstehen. Im Gaustablikk Skicenter geht es im Winter lebhaft zu. Nach vielen Kurven erreicht man den Talboden bei der Kirche in Dale, die 1775 erbaut wurde.

Früher gab es hier eine Stabkirche, die schon 1401 erstmals erwähnt wird.